11x23 The Admiral’s Daughter / Flucht aus Marseille

  • Einfach eine sehr geniale Folge,hat mir sehr gut gefallen .
    Ein großes Highlight Jimmy und das Spiel,als er eine Nachricht von Tony bekam,Autopsiegremlin :P
    Auch finde ich die Schwangerschaft von Breena toll,freut mich für die zwei nach der Niederlage mit der Adoption.

  • Nachdem ich mir die letzten zwei Folgen geklemmt hab, hab ich mir diese hier nun doch angesehen und ich muss sagen, dass es durchaus eine der besseren Tony-Folgen der letzten Staffeln war.
    Er ist mal zum Zuge gekommen und das ohne dass er dabei zum Obertrottel oder Buh-Mann gemacht wurde. Das hatten wir schon lange nicht mehr.
    Das mit dem Autopsiegremlin war gut gemacht und auch über das mit Breena hab ich mich gefreut. Als Jimmy meinte, er habe eine Nachricht von Breena, war irgendwie klar, was kommt :D


    Aber dann wieder dieser Zufall, dass der aktuelle Fall mit der Sache mit der Tochter zusammenhängt, da konnt ich nur den Kopf schütteln. Ständig diese Zufälle. Aber vielleicht hab ich ja auch nur die Stelle nicht mitbekommen, an der das jemand eingefädelt hat...

  • Ich bin nicht so der Fan von Tony, aber trotz dass die Folge sehr Tony-lastig war, hat sie mir gut gefallen. Ja, auch Tony hat mir in der Folge gefallen. =)
    Und das Ende mit Palmer und Breena war ja niedlich :D

    "We take the gravel in the shell and we make a pearl. And we help other people to change so that they can see more kinds of beauty." - P!nk

  • Die Folge war/ist so ein Beispiel dafür, dass den Schreibern/Authoren der Serie anscheinend nach wie vor nie die Ideen ausgehen, immer wieder gibt es gelungene Überraschungen, auch weiterhin keine Ähnlichkeiten mit vorangegangenen Episoden...finde ich einfach nur gut, und nach wie vor erkenne ich keine nennenswerte Konkurrenz in dem Genre, zumindest keine, die so lange durchhält :)

  • Mir gefiel die Folge ausgesprochen gut. Meiner Meinung nach ist "The Admiral's Daughter" eine der besten in der gesamten Staffel, wenn nicht gar die beste und erinnerte mich ein bisschen an die "guten alten Zeiten".


    Besonders gut hat mir dieses Mal Tony gefallen. Ich bin sowieso ein Fan von Tony-zentrischen Folgen, aber in letzter Zeit drehte sich dort immer alles nur um ihn und seine mehr oder weniger stark belastete Beziehung zu seinem Vater. Ich finde, dass DiNozzo in letzter Zeit zu sehr dargestellt wurde als der Pausenclown oder der überhebliche Agent, der große Sprüche klopft und hinterher das Versprochene nicht halten kann, weil er es sowieso wieder vergeigt. Ich hatte permanent das Gefühl, dass Tonys Aufgabe in der letzten Zeit ausschließlich darin bestand, der Show mehr witzige Momente zu verpassen.
    Darum fand ich es sehr erfrischend, endlich wieder einmal den Tony zu sehen, der eben nicht ohne Grund von Gibbs eingestellt wurde, der den Namen "Very Special Agent" wirklich verdient hat und der einen Auftrag auch mal erfolgreich bewältigen kann.


    Gut gefallen hat mir dieses Mal, dass Tony nicht wieder auf "Geheimmission" geschickt wurde, ohne dass Gibbs eingeweiht war. Den Fehler hatte Tony schon begangen als er im Undercovereinsatz für Jenny gewesen ist und später dann noch einmal, was Sec Nav Jarvis ihm diesen Spezialauftrag gegeben hat. Darum fand ich es gut, dass man wohl endlich draus gelernt hat und zumindest Tonys direkten Vorgesetzten eingeweiht hat. Obwohl die Tarnung als Spezialist für Internet Security wirklich ein leicht zu durchschauender Witz gewesen ist. :D


    Toll fand ich darüber hinaus wieder einmal Ducky und Jimmy. Besonders wie sie Duckys Handy "obduziert" haben, war ein lustiger Moment. Auch das vor allem für Jimmy glückliche Ende fand ich richtig witzig. Jeder wusste, was damit gemeint war, nur Palmer stand vollkommen auf dem Schlauch. Womit wir schon bei der lustigen Bilderrätsel-App wären: die Idee von Tony, Jimmy mit dem Autopsiegremlin-Rätsel zu kontaktieren fand ich genial. Immer wieder sehr schön, wenn solche Momente in die Serie eingebaut werden.


    Was mir nicht so gut gefallen hat war, dass Eleonor wieder einmal viel zu kurz gekommen ist. Einzig der Moment mit den gepackten Reisetaschen und die von McGee gezinkte Münze haben mir wirklich gefallen. Ansonsten kam dann aber auch nicht mehr viel von ihr in der Folge. Hat für mich so ein bisschen den Beigeschmack als dass sie immer nur rumstehen würde und dafür im Team ist, weil sie weiblich ist. Ich würde mich freuen, wenn sie sich wieder einmal mehr mit ihrer eigenen Art ins Team und in die Arbeit einbringen würde. Da könnten die Autoren noch viel mehr rausholen.


    Alles in Allem eine gelungene, unterhaltsame Folge, die für mich die Balance zwischen Action/Drama und Humor genau gefunden hat und zumindest mich bestens unterhalten hat.


  • Besonders gut hat mir dieses Mal Tony gefallen. Ich bin sowieso ein Fan von Tony-zentrischen Folgen, aber in letzter Zeit drehte sich dort immer alles nur um ihn und seine mehr oder weniger stark belastete Beziehung zu seinem Vater. Ich finde, dass DiNozzo in letzter Zeit zu sehr dargestellt wurde als der Pausenclown oder der überhebliche Agent, der große Sprüche klopft und hinterher das Versprochene nicht halten kann, weil er es sowieso wieder vergeigt. Ich hatte permanent das Gefühl, dass Tonys Aufgabe in der letzten Zeit ausschließlich darin bestand, der Show mehr witzige Momente zu verpassen.
    Darum fand ich es sehr erfrischend, endlich wieder einmal den Tony zu sehen, der eben nicht ohne Grund von Gibbs eingestellt wurde, der den Namen "Very Special Agent" wirklich verdient hat und der einen Auftrag auch mal erfolgreich bewältigen kann.



    Ich kann dir hier nur vollkommen zustimmen. Hab mir die Folge jetzt nochmal auf deutsch angeschaut und es war endlich mal seit langem eine Folge, in der Tony nicht zum Klassenclown degradiert wurde und auch mal als kompetenter Agent dargestellt wurde. Bei vielen Folgen der letzten Staffeln fragt man sich bei Tony, wie so einer denn einen Job beim NCIS gekriegt hat.
    Ich mag die Folge sehr gern. Und auch der Jimmy-Teil war toll.


    Bei der Sache mit Ellie muss ich dir auch zustimmen. Sie kommt viel zu kurz und irgendwie scheinen die Autoren im Moment nicht zu wissen, was sie mit ihr anfangen sollen...

  • Ich gucke gerade auf FOX (Sky Kanal) einen NCIS MARATHON und gerade läuft "Admirals Daughter"
    habe hierzu nur eine ganz generelle Frage, WARUM werden z.B. "Franzosen",
    wenn sie auf deutsch synchronisiert werden,IMMER mit französischem Akzent gesprochen ? Während die Amerikaner IMMER akzentfrei sprechen können...
    Was soll der Quatsch ? Das habe ich mich schon immer gefragt...

  • Also, das Franzosen wenn sie englisch/deutsch reden einen französichen Akzent haben leuchtet mir ja noch ein. Aber das der eine Mann in seinem Verkaufswagen ZNN laufen hat und die Suchmeldung nach DiNozzo in deutscher Sprache mit französichen Akzent läuft macht nun wirklich keinen Sinn.
    Entweder die Nachrichten laufen in der Landessprache, also französich oder der Mann guckt sie in der original Sprache, also englisch oder in der Synchro eben deutsch, aber dann auch ohne Akzent.

  • Ich fand die Folge sehr gut gemacht und aufgebaut. Die Idee mit dem "Bilder-Rätsel Spiel" (auch als Kommunikationsmittel) fand ich sehr lustig und interessant. Dennoch fand ich es blöd, dass Breena Jimmy auf diese Weise von der Schwangerschaft erzählt; grade weil das Thema den beiden so wichtig ist/ war und schon so eine große, ernste Rolle spielte.

    Etwas schade fand ich, dass der Tod von 5 NCIS Agenten nur sehr am Rand thematisiert wurde. Andererseits fand ih es gut, wie professionell Tony aufgetreten ist und wie erwachsen (die ganze Zeit über). Die Sache mit Rota war auch ein netter Seitenhieb auf die alte Geschichte mit EJ. ;) 

    I got lost on the way, but I'm a supergirl and supergirls don't cry.