11x04 Anonymous was a Woman / Ehrenmorde

  • Ich weiß ja nicht was für Ansprüche an Superhelden hier so gestellt werden, aber ich würde mal sagen um eine aktuelle Serienreferenz zu bringen, bei Agents of S.H.I.E.L.D. könnte Gibbs nicht mitmachen.
    Konkret zu der Situation vor dem Frauenhaus. Gibbs hat die Typen nicht alleine aufgehalten oder vertrieben, er hat ihnen nur Zeit gekostet, bis das die da waren, die sie vertreiben konnten, sollte man berücksichtigen.

    Seit Tony schwimmen kann, heißt Ariell nur noch Meerfrau.

  • Zitat

    Original von Agent Cooper
    Gibbs hat die Typen nicht alleine aufgehalten oder vertrieben, er hat ihnen nur Zeit gekostet, bis das die da waren, die sie vertreiben konnten, sollte man berücksichtigen.


    Nein, er hat sich ihnen alleine in den Weg gestellt und sie haben sich von ihm
    aufhalten lassen... Die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihn einfach abknallen, um
    an ihr Ziel zu kommen, wäre, sprächen wir von der Realität, also um einiges
    höher gewesen, als die, dass sie sich von ihm aufhalten lassen.


    Ja, war schade, dass dadurch McGee wieder wie ein Feigling aussah, obwohl er
    praktisch gesehen das Vernünftigere getan hatte.

  • Du überschätzt wie einfach es ist einen Menschen zu töten, noch dazu einen der einem so nahe ist, das man ohne jeden Zweifel sieht das er ein Mensch ist. Nach einer Studie zu Gewalt die mal gelesen habe sind maximal 10% der Menschen dazu in der Lage.
    All das beiseite sind die nicht vor Gibbs weggerannt, sondern vor dem Jeep mit dem schweren MG.

    Seit Tony schwimmen kann, heißt Ariell nur noch Meerfrau.

  • Schade, dass viele diese Studie in Afghanistan, Irak, Syrien etc wohl nicht
    kennen, sonst hätten wir wohl nicht immer diese Nachrichten im TV.


    Du willst doch jetzt nicht wirklich mit einer Studie argumentieren oder?!
    Es stehen 5 entschlossene, schwer bewaffnete Männer vor einem unbewaffneten
    Amerikaner, die die Meisten dort sowieso hassen. Komm mir jetzt bitte nicht
    damit, dass sie es nicht schaffen, den zusammen abzuschießen, weil sie Skrupel haben ... :rolleyes: :rolleyes:

  • Wenn man ernsthafte Konflikte und Kriege betrachte, Terrorismus und Selbstmordanschläge ist es in der Tat deutlich komplizierter, als wenn es um eine "Auge in Auge" Situation geht. Nur war das hier eben Auge in Auge.


    Hier stand noch eine längere Erklärung, aber ich denke das führt zu weit OT, von daher sollten wir es dabei belassen das wir uns einige sind, uneinig zu sein, und wenn noch irgendwer Fragen zu speziell dem Thema hat stehe ich gerne per PN zur Verfügung.
    Ansonsten gab es sicherlich noch mehr in der Folge über das man reden kann.

    Seit Tony schwimmen kann, heißt Ariell nur noch Meerfrau.

  • So, inzwischen habe ich die Folge auch gesehen und fand sie eigentlich sehr solide. Ich muss auch meine bisherigen Post revidieren. So sehr Super Gibbs fand ich jetzt eigentlich auch nicht.


    Aber Layla hat ihn zuerst angelogen. Hmmm.....da hätte ich jetzt eine entsprechende Bemerkung erwartet.


    Eine Folge ohne Navi Hintergrund war mal was anderes und das Thema wird wahrscheinlich immer aktuell bleiben. Mutig, das man dies so aufgefasst hat. Irgendwie kann ich sogar Mike verstehen was er möchte. Und das er versucht mit allen Mittel dies auch durchzusetzen. Ob es wirklich ein Frauenhaus in Kabul gibt weiss ich nicht, aber Frauen sind halt wirklich dort absolut nichts wert. Die Aussage von Mike, wieso die eine Frau verhaftet wurde ist leider auch wahr. Muss man sich mal vorstellen, wie krass das ist.


    Gibbs hat es damals nicht getan, weil die Beziehung zu Vance nicht die Beste war. Das musste in Staffel 8 gewesen sein und heute würde Gibbs sicher anders reagieren bei einer solchen Bitte. Ich finde nicht, dass Tim wie ein Feigling ausgesehen hat, im Gegenteil. Er hätte durchaus einfach gehen können, tat er aber nicht.


    Susan hat mir auch sehr gut gefallen. Wie sich Gibbs da einfach vor das Frauenhaus gestellt hat und die ihn nicht einfach abgeknallt haben - Naja....versucht haben sie es ja.


    Doch, alles in allem fand ich die Folge wirklich nicht schlecht.

  • Ich finde gar nicht, dass McGee als Feigling rüber kam, schließlich hat er für sich entschieden, doch dort zu bleiben. Dass er nicht wie Gibbs raus geht vor das Frauenhaus und den Helden muckiert, finde ich vollkommen in Ordnung. Mir war das auch mal wieder ein bißchen zu viel Gibbs-Helden-Drama in der Szene.

    An sich fand ich die Folge aber gut. Ich fand es mal wieder sehr gut, dass man hier ein schwieriges Thema wie Ehrenmorde und Frauenhäuser in Kabul thematisiert. Selbst Mike Franks fand ich hier passend eingebaut und in Szene gesetzt.

    Was ich übrigens sehr 'affig' fand, dass Gibbs die gesamte Zeit über die Carhartt Cap auf behält.

    I got lost on the way, but I'm a supergirl and supergirls don't cry.

  • Leopfote Auf welchem Stand bist du eigentlich? Also kennst du die Folgen der 11. Staffel schon oder schaust du die momentan zum ersten Mal? Ich frage mich gerade, welche Folgen du schon gesehen hast und welche du noch nicht kennst - welche Posts also deinen ersten Eindruck der Folge schildern und welche Posts die "aufgefrischte" Meinung sozusagen ;)

    "We take the gravel in the shell and we make a pearl. And we help other people to change so that they can see more kinds of beauty." - P!nk

  • Kerstin333 - Also eigentlich hab ich irgendwann mal die Serie bis Staffel 14 gesehen, aber bei manchen Folgen bin ich mir nicht sicher, ob ich sie schon kannte oder nicht. (Hab damals nicht alles im TV gesehen, aber müsste eigentlich alle auf DVD geschaut haben). Jedenfalls: Diese Folge hier kannte ich schon. Es war also eine aufgefrischte Meinung hierzu.

    I got lost on the way, but I'm a supergirl and supergirls don't cry.